20 Dez

Stellenmeldepflicht ab dem 1. Januar 2022

Stellenmeldepflicht ab dem 1. Januar 2022

Im Februar 2014 hat das Schweizer Stimmvolk die Initiative «Gegen Masseneinwanderung» angenommen. Das Parlament hat darauf eine Stellenmeldepflicht in Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit beschlossen. Damit soll das Potenzial der inländischen Arbeitskräfte besser genutzt werden.
Der Bundesrat hat am 8. Dezember 2017 entschieden, wie das Gesetz zur Umsetzung des Verfassungsartikels zur Steuerung der Zuwanderung (Art. 121a BV) auf Verordnungsebene umgesetzt wird.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Arbeitgeber ab dem 01. Juli 2018 die Meldepflicht für offene Stellen in Berufen mit hoher Arbeitslosenquote (derzeit 5%) einhalten müssen.
Dies bedeutet sowohl das Verbot jeder anderen Form von Veröffentlichung und/oder Vertragsunterzeichnungen vor Ablauf einer Meldefrist von 5 Arbeitstagen.

Seit dem 1. Januar 2022 gilt diese Verpflichtung auch für die meisten Verkaufsberufe.

Betroffene Berufe :

  • Detailhandelsfachmann
  • Detailhandelsangestellter
  • Detailhandelsassistent
  • Verkaufsfachmann
  • Verkaufsleiter
  • Leiter des technischen Kundendienstes/Service

Nicht betroffene Berufe :

  • Manager/in im Einzelhandel
  • Geschäftsführer/in eines Einzelhandelsunternehmens
  • Fachkraft im Einzelhandel
  • Fachkraft für Textilhandel

Die gesamte Liste der betroffenen Berufe kann unter diesem Link eingesehen werden.
Die Meldung erfolgt über das Portal: https://job-room.ch/job-publication, wo alle Stellen sehr einfach gemeldet werden können.

Sie können sich auch telefonisch an das RAV in ihrer jeweiligen Region wenden :

ORP Monthey-St-Maurice
Rue du Coppet 2, Case postale 1211, 1870 Monthey
Tél 027 606 92 50
orpmonthey@admin.vs.ch
ORP Martigny
Rue du Léman 29, 1920 Martigny
Tél. 027 606 92 21
orpmartigny@admin.vs.ch
ORP Sion
Place du Midi 40, 1950 Sion
Tél. 027 606 93 00
orpsion@admin.vs.ch
ORP Sierre
Route de la Bonne-Eau 20, 3960 Sierre
Tél. 027 606 94 00
orpsierre@admin.vs.ch
RAV Oberwallis
Viktoriastrasse 15, 3900 Brig
Tél. 027 606 94 50
ravoberwallis@admin.vs.ch

23 Nov

Anmeldung an die Newsletter

Anmeldung an die Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird ausschliesslich dazu verwendet, Ihnen unseren Newsletter und Informationen über unsere Aktivitäten zuzusenden. Sie können jederzeit den in jeder E-Mail integrierten Abmeldelink nutzen.

füllen sie ihre e-mail adresse unten aus

 

14 Sep

Neue Website

Neue Website

Die Website des WHV bekommt ein neues Gesicht!

Dort finden Sie alle aktuellen Nachrichten aus dem Walliser Detailhandel, die Dienstleistungen und Aktivitäten unseres Verbands sowie Hilfsmittel und Dokument für unsere Mitglieder.

Zögern Sie nicht, ihren Zugang an info@ucova.ch zu beantragen.

9 Sep

Die 95. Generalversammlung

Die Generalversammlung 2021 des WHV fand am 9. September 2021 im Restaurant les Iles in Sitten statt.

Es war die Gelegenheit, sich von Angesicht zu Angesicht zu treffen und einen Moment der Geselligkeit zu teilen.

Der Jahresbericht sowie die Berichte des Präsidenten und des Direktors werden demnächst auf unserer Website veröffentlicht.

1 Sep

99%-Initiative

99%-Initiative

Die Volksinitiative «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» zielt darauf ab, Kapitaleinkommen stark zu besteuern, um die obersten 1% der Steuerzahler zu treffen. Die Initiatoren schlagen vor, die durch die Initiative generierten Mehreinnahmen zur Senkung der Steuern für Bezieher niedriger und mittlerer Einkommen oder zur Finanzierung sozialer Massnahmen zu verwenden.

Die Initianten fordern klar eine Bundessteuer auf Kapitalgewinnen, eine weitere auf Immobiliengewinnen und sie wollen die Besteuerung von Unternehmern erhöhen. Die Initiative wird also viele Kollateralschäden verursachen: KMU und Familienunternehmen werden ebenso leiden wie der Mittelstand, Immobilienbesitzer und Investoren in Start-ups.

Diese Initiative schreckt Investoren ab und verringert die Kapitalbildung in Unternehmen. Kapital ist unerlässlich, um Krisen zu überstehen, zu investieren, zu innovieren und Arbeitsplätze zu schaffen. Die Erhöhung der Steuern für KMU macht sie anfälliger, obwohl Milliarden für ihre Unterstützung zur Verfügung gestellt wurden. Diese Initiative trifft nicht nur die 1% der Superreichen, sondern verursacht auch grosse Kollateralschäden: KMU und Familienunternehmen, Start-ups, Haus- und Immobilienbesitzer und Sparer wären ebenfalls betroffen.

Aus diesen Gründen empfiehlt der WHV, am 26. September 2021 gegen die 99%-Initiative zu stimmen.

30 Jun

Lage COVID-19

Aktuelle Informationen über die gesundheitliche Situation und die zu ergreifenden Massnahmen finden Sie auf der Website der FER-Vs:

www.fer-vs.ch